• ekomi
  • ssl
0331 - 505 79 43
BERATUNG + SERVICE
0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.
Bild

Nach Corona kommen die Legionellen.

Trinkwasser könnte in ungenutzten Gebäuden verkeimen

25.03.2020 | Stadtanzeiger Hagen 

Aufgrund der Corona-Krise ist das öffentliche Leben so gut wie stillgelegt. In Schulen, Kitas, Turn- und Sportstätten, Hotels, Gaststätten, Jugendherbergen oder in anderen nicht oder nur wenig genutzte Einrichtungen besteht die Gefahr der Verkeimung des Trinkwassers. Darauf weist jetzt die Verwaltung des Ennepe-Ruhr-Kreises hin.

Bakterien wie Legionellen vermehren sich in stehendem Wasser gut, warnt das Gesundheitsamt. Daher sollte nicht vergessen werden, die Wasserhähne regelmäßig zu öffnen. Vorgeschrieben ist es, alle Entnahmestellen, also jeden Wasserhahn und jeden Duschkopf, mindestens alle drei Tage zu öffnen. Bei diesem Spülen sollte nacheinander sowohl kaltes wie auch heißes Wasser für mehrere Minuten laufen Nur wer dies mache, sorge dafür, dass das Wasser bei Inbetriebnahme der Gebäude wieder in gewohnt einwandfreier Qualität zur Verfügung stehe.

...Weiter zum Artikel

Stadtwerke geben Entwarnung: Trinkwasser ist ungefährlich

20.03.2020 | Märkische Allgemeine

Aktuelles Update zu allen Stadtwerke-Firmen: Betrieb läuft normal, nur direkte Besuche sind nicht mehr möglich; Bäder bleiben geschlossen, Trinkwasser ist nicht gefährlich und die Schadstoffhöfe haben geöffnet. Selbst die Mobilitätsagentur bleibt noch offen, das Kundenzentrum des ViP indes hat weiter geschlossen (...).

EWP und Trinkwasser.

„Unseren Kundenservice erreichten in den vergangenen Tagen vereinzelt besorgte Fragen von Bürgern zum Thema Trinkwasser und Corona. Unsere ganz klare Botschaft: Derartige Sorgen sind unbegründet. Es gibt keine Gefahr, dass über Trinkwasser Corona-Viren übertragen werden. Wir verwenden für die Trinkwasserversorgung ausschließlich Grundwasser, das gut geschützt und gefiltert ist. So können die Viren gar nicht erst in das Trinkwasser gelangen. Dort hätten sie auch keine große Überlebenschance. Das gilt auch beim Abwasser, welches nach der Reinigung in Oberflächengewässer eingeleitet wird und ja nicht für die Trinkwasserversorgung genutzt wird.“

... Weiter zum Artikel

LEGO hält sich bis 1.300 Jahre im Ozean – unsichtbare Plastik in Trinkwasser und Dünger

16.03.2020 | Epoch Times

Vergleiche von am Strand angespülten LEGO-Steinen und Neuware zeigt: Die kleinen Plastik-Steinchen könnten auch noch im nächsten Jahrtausend Tiere und Pflanzen bedrohen. Deutlich akuter ist das Problem von Nano- und Mikroplastik im Wasser, denn "wir finden diese Kunststoffe im Trinkwasser, aber wir wissen nicht, warum", so die Forscher.

In den letzten zehn Jahren haben Freiwillige aus Cornwall, darunter die Strandpflege der Rame Peninsula und das „LEGO Lost at Sea“ Projekt, tausende LEGO-Bausteine geborgen. Anhand dieser konnten Forscher der Universität Plymouth ermitteln, inwieweit die beliebten Steinchen in der Meeresumwelt abgenutzt wurden – und wie lange die Plastik in den Ozeanen der Welt verbleiben. (...)

Chemieprofessor: „Wir trinken ein paar Gramm Plastik jeden Monat“

Diese Mikro- bis Nanometer kleinen Partikel der am häufigsten verwendeten Kunststoffe neigen dazu, sich durch die Wasserversorgung zu bewegen. Insbesondere im Frischwasser, aber auch in Kläranlagen, wo sie als Schlamm, auf Deponien und oft als Dünger enden, fanden Forscher der Washington State University feinste Plastikpartikel.

Forschungsleiter Professor Indranil Chowdhury sagte: „Wir trinken fast ein paar Gramm Plastik jeden Monat oder so. Das ist beunruhigend“. Als Vergleich: Fünf Gramm Plastik entsprechen etwa einer Kreditkarte. Was mit den winzigen Kunststoffen passiert, die sich ihren Weg in die aquatische Umwelt bahnen, veröffentlichten die Forscher in der renommierten Zeitschrift „Water Research“

... Weiter zum Artikel

Proben aus 20 Orten untersucht - Das steckt alles in unserem Trinkwasser

27.06.19 | cch, t-online.de 

Wie sicher ist unser Trinkwasser? Die Stiftung Warentest ist dieser Frage nachgegangen und hat Proben aus 20 Orten genommen. Trinkwasser in Deutschland ist in aller Regel gesundheitlich unbedenklich. Das zeigt eine Stichprobe der Stiftung Warentest von Wasser aus 20 Städten und Gemeinden. Dennoch enthielten alle Wasserproben unerwünschte Stoffe.

Rückstände von Medikamenten und Pestiziden

So fanden die Tester Spuren von Industrie und Landwirtschaft im Wasser: Rückstände von Pflanzenschutzmitteln und ihrer Abbauprodukte, Spuren von Medikamenten sowie von der Industriechemikalie Triflouressigsäure. Medikamentenrückstände wurden in dem Wasser aus drei Städten nachgewiesen.(...)

...Weiter zum Artikel

Trinkwasser für alle: Was jeder von uns dafür tun kann

20.05.19 | Bayreuther Tagblatt 

Wussten Sie, dass zur Herstellung von nur einer Jeans-Hose etwa 15.000 Liter Wasser verbraucht werden, bis sie bei uns zuhause im Kleiderschrank landet? Nein? Deswegen ist es ratsam, möglichst sorgsam mit dem Gut Wasser umzugehen. In Bayreuth und Umgebung engagiert sich die Initiative Viva con Agua für die weltweite Versorgung mit Trinkwasser.

Ein Bewusstsein für das wertvolle Gut Trinkwasser

Lisa Bregler kommt aus Erbendorf und hat schon seit 2012 mit dem Verein zu tun, der sich dafür einsetzt, dass alle Menschen weltweit Zugang zu Trinkwasser haben. Bei Viva con Agua Bayreuth ist die 24-Jährige seit etwa zwei Jahren aktiv.(...)

...Weiter zum Artikel

Asbest-Wasserrohr in Reinfeld gebrochen

17.05.19 | Lübecker Nachrichten 

Sperrung in der Kolberger Straße in Reinfeld: Ein Trinkwasserrohr aus Asbestzement war gebrochen und musste ausgetauscht werden. Asbest in unserem Wasser? Wie gefährlich ist das?

ReinfeldBei den Stadtwerken in Reinfeld ist man wachsam. Eine Wasserleitung war am Donnerstag in der Kolberger Straße defekt. Bereits wenige Stunden später wurde der Schaden festgestellt. „Wir haben in der Leitzentrale eine Überwachung. Abends ist uns aufgefallen, dass wir in dem Wohngebiet zehn Kubikmeter mehr Wasserabnahme in der Stunde haben“, schildert Jörg Albrecht, technischer Leiter der Stadtwerke. Nachts seien sie noch losgefahren, um die Leckstelle zu orten. Dazu wurden Leitungen, Druckzonen und Regenwasserkanäle überprüft. Schnell war klar, dass mit dem Trinkwasserrohr der Kolberger Straße 13 bis 17 etwas nicht in Ordnung war. „Wir haben die Kollegen der Klärwerkabteilung geholt und sind mit der Kamera rein in das Rohrsystem, um zu gucken, wo das Wasser rauskommt“, sagt Albrecht. Dabei entdeckten sie eine kleine Bruchstelle im Trinkwasserrohr aus Asbestzement. (...)

...Weiter zum Artikel

Europäer sollen mehr Leitungswasser trinken

23.10.18 | ZEIT ONLINE 

Das EU-Parlament will die europäischen Bürger dazu bringen, weniger Wasser aus Flaschen zu trinken. Zudem verschärften die Abgeordneten die Schadstoffgrenzwerte.

Das EU-Parlament hat sich dafür ausgesprochen, dass Europäerinnen und Europäer mehr Leitungswasser und weniger aus Plastikflaschen trinken sollen. So soll Müll vermieden werden. Die Abgeordneten sprachen sich dafür aus, dass die Mitgliedsstaaten den Zugang zu Wasser verbessern, etwa mittels Trinkwasserbrunnen oder kostenlosem Leitungswasser in Restaurants. (...)

...Weiter zum Artikel

Wie Kokosnüsse und Nanopartikel für sauberes Trinkwasser sorgen

07.10.18 | PROCESS, Redakteur: Tobias Hüser 

Sauberes Wasser für alle – diesem Ziel haben sich zwei Unternehmen aus Sachsen-Anhalt verschrieben: Carbonit Filtertechnik und Nanostone Water setzen auf intelligente Materialien, um beste Trinkwasserqualität für Verbraucher und Industrie zu gewährleisten. Dabei geht jede der Firmen ihren ganz eigenen Weg – mit Kokosnüssen und Nanopartikeln.

Magdeburg – Kokosnüsse wachsen zwar nicht auf dem Firmengelände Carbonit Filtertechnik in Dambeck, trotzdem fußt der Erfolg des Unternehmens tatsächlich auf der Kokosnuss. Denn die Trinkwasserfilter, die hier hergestellt werden, basieren auf nachwachsenden Rohstoffen. „Der Grundstoff für unsere Aktivkohlefilter sind tatsächlich Kokosnussschalen“, erläutert Holger Bubke, technischer Leiter des Unternehmens. „Sie werden unter Luftabschluss verbrannt, die dabei entstehende Aktivkohle wird mit einem speziellen Binder aus der Medizintechnik vermischt und anschließend unter Druck gebacken. Man nennt diesen Vorgang sintern.“

Aktivkohle ist ein Material, das durch seine poröse Struktur und die extrem große innere Oberfläche chemische Verbindungen und Moleküle binden kann.(...)

, ...Weiter zum Artikel

Trinkwasser: Mit diesen einfachen Vorsichtsmaßnahmen vermeiden Sie Keime

26.08.2018 | RTL Online 

Weltwasserwoche in Stockholm: Experten beraten über Trinkwasserzugang für alle!

Das muss an dieser Stelle mal gesagt werden: Wir haben wirklich Glück in Deutschland! Trinkwasser ist bei uns nicht nur in großen Mengen verfügbar, sondern außerdem sehr sauber. In vielen anderen Ländern haben nicht einmal alle Menschen einen Zugang zu gutem Trinkwasser! Um dieses Problem endlich in den Griff zu bekommen, treffen sich Experten deshalb ab jetzt auf der Weltwasserwoche in der schwedischen Hauptstadt Stockholm. Doch auch wenn uns Deutsche diese großen Probleme nicht betreffen: Ein paar Dinge müssen Verbraucher schon beachten, damit sie Leitungswasser bedenkenlos trinken und damit duschen können.

Unser Wasser hat eine top Qualität, kann aber trotzdem krank machen. Es schimmelt zwar nicht wie andere Lebensmittel, aber auch Wasser kann verderben!

, ...Weiter zum Artikel

Schwermetall im Trinkwasser

19.06.2018 | Berliner Morgenpost 

Verunreinigung: Mieter in Reinickendorf können kein Wasser aus dem Hahn trinken. von Susanne Kollmann

Berlin.  Wenn Sergey Meininger Durst hat, dann dreht er momentan nicht etwa seinen Wasserhahn in der Wohnung auf, sondern nimmt sich einen großen Kanister und geht nach draußen zur Trinkwasserentnahme. Das macht er nicht, weil er sein Wasser gerne draußen zapft, sondern weil er es muss. Menschen aus 158 Wohnungen der Hausnummern 28 und 30 am Senftenberger Ring dürfen kein Wasser aus den Wasserhähnen nutzen. Der Grund: Die zulässigen Grenzwerte für Schwermetalle wurden überschritten. Trinken ist deshalb tabu und auch zum Kochen oder Zähneputzen sollte es gemieden werden. Außerdem dürfe es laut Experten ebenfalls nicht zur Körperpflege von Säuglingen und Kleinkindern benutzt werden.

Für die Mieter der umliegenden Hochhäuser am Senftenberger Ring gibt es Entwarnung: Dort konnten nach Stichproben keine Verunreinigungen nachgewiesen werden, die Ergebnisse der Untersuchungen des Trinkwassers waren einwandfrei, sagt eine Sprecherin des Wohnungsunternehmens Gesobau.

Aufgefallen ist die Belastung im Rahmen der routinemäßig stattfindenden Trinkwasseruntersuchung durch eine Verfärbung des Trinkwassers im April, sagt eine Gesobau-Sprecherin. Die mikrobiologischen Untersuchungsergebnisse seien allerdings unauffällig gewesen. „Daraufhin wurde das Wasser auf andere Parameter hin untersucht, dabei wurden Überschreitungen der Grenzwerte von Schwermetallen festgestellt“, so die Sprecherin weiter.

Vier Fünf-Liter-Kanister pro Woche für jeden Haushalt

, ...Weiter zum Artikel

car

LIEFERUNG KOSTENFREI

AB 50 € Warenwert (in DE)

tools

EINBAUSERVICE

in Berlin und deutschlandweit

tools

BESUCHEN SIE UNS

in unserem Ladengeschäft

Die richtige Anlage für Sie finden

Rufen Sie uns einfach an: 0331 505 79 43 – gemeinsam finden wir schnell eine optimale Lösung für Ihre Bedürfnisse. Oder Sie probieren es mit unserer Online-Kaufberatung:

Zum Online-Berater für Trinkwasserfilter ›